Produktbeschreibung
Technische Spezifikationen
BedienungsanleitungDatenblatt

Elcometer 1001 Leckage- und CUI-Messgerät

Das Versagen von Rohrleitungen infolge von Korrosion unter Isoliermaterial (corrosion under insulation, CUI) führt zu Versorgungsengpässen, Wirtschaftsschäden und Umweltverschmutzung. Das frühzeitige Erkennen von Feuchtigkeit bewirkt eine signifikante Reduzierung des Risikos von Korrosionsbildung unter Rohrleitungsisolierungen.

Das Elcometer 1001 erkennt und ortet 24 Stunden pro Tag und 365 Tage pro Jahr jede Flüssigkeitsleckage an thermoisolierten Rohrleitungen, um Korrosion vorzubeugen und die Kosten von ungeplanten Reparatur- und Wartungsarbeiten zu senken.

 

CUI 

Das Versagen von Rohrleitungen infolge von Korrosion unter Isoliermaterial führt zu Versorgungsengpässen, Wirtschaftsschäden
und Umweltverschmutzung

Benutzerfreundlich

  • Ideal für den Einsatz in der Öl-, Gas- und Stromerzeugungsindustrie, On- oder Offshore
  • Leichte Neu- oder Nachmontage in bereits vorhandenen Anlagen
  • Unkomplizierter Austausch – ein neues Modul lässt sich in die ursprüngliche Trichterbaugruppe einschrauben
  • Wartungsfrei mit einfacher jederzeit möglicher Überprüfung Vor Ort

Genau

  • Identifiziert die ungefähre Position eines Flüssigkeitslecks und vermeidet so das unnötige Entfernen von gutem Isoliermaterial
  • Der abnehmbare Probenbehälter kann für weitere Tests oder chemische Analysen eingesandt werden

Zuverlässig

  • Geeignet für die Installation an Orten, an denen entflammbare Gase und Dämpfe der Gruppen IIA, IIB und IIC vorhanden sein könnten 5 year warranty from date of purchase
  • 5 Jahre Garantie ab Kaufdatum

Robuste

  • Robuste, schlagfeste, staub- und wasserdichte Konstruktion, entsprechend IP66
  • Einsatzfähig unter extremen Umgebungstemperaturen von -40°C bis +80°C (-40°F bis +176°F) und an Rohrleitungen bei +180°C (+356°F)

Effizient

  • Schnelle Installation durch eine Person ohne Werkzeug
  • 5 Jahre Batterieeinsatzdauer
  • Jedes Modul ist anhand einer eindeutigen Seriennummer identifizierbar

Leistungsstark

  • Verlängert die Lebensdauer der Rohrisolierung
  • Trägt zur Reduzierung des Rohraustauschs infolge von Korrosion unter der Isolierung bei
  • Gut sichtbarer Schwimmer in oranger Neonfarbe zur ausfallsicheren visuellen Anzeige
  • Leistungsstarker, hoch intensiver, blinkender LED-Alarm mit garantierter Blinkdauer von 7 Tagen nach de Ansprechen

Flüssigkeiten fließen naturgemäß zum niedrigsten Punkt und sammeln sich an, wo es ihnen möglich ist. Das Elcometer 1001* erlaubt der Flüssigkeit, sich in der Detektor- und Anzeigeeinheit anzusammeln, wo sie den neonfarbenen Schwimmer anhebt und eine leuchtstarke LED aktiviert, um das Betriebspersonal umgehend auf eine potentielle Korrosion unter der Beschichtung und die mit lecken Rohrleitungen einhergehenden Gesundheits- und Sicherheitsrisiken aufmerksam zu machen.

Eindringende Flüssigkeit breitet sich durch das Isoliermaterial aus (Dochtwirkung) und gelangt in den Sammeltrichter des Elcometer 1001.

Jedes Elcometer 1001 ist ein in sich geschlossenes Gerät und hat das Potential, Inspektions-, Reparatur- und Wartungskosten zu reduzieren. Die Geräte prüfen und melden konstant und unabhängig die Anwesenheit von Flüssigkeiten und bleiben bis zu fünf Jahre lang (LED-Batterie) 24 Stunden pro Tag, 365 Tage pro Jahr aktiv.

CUI

Das unter Rohrleitungen angebrachte
Elcometer 1001 sammelt die Flüssigkeit
auf, die zum niedrigsten Punkt fließt

 CUI

 

Beim Feststellen von Flüssigkeit weisen eine leuchtstarke LED und ein deutlich sichtbarer, neonfarbener Schwimmer auf ihr Vorhandensein hin

 

Auffinden von Leckagen

Einige Prozessprodukte und reiner ‚Kohlenwasserstoff’ lösen zwar die leuchtstarke LED nicht aus, heben aber den deutlich sichtbaren, neonfarbenen Schwimmer an, um anzuzeigen, an welcher Stelle die Flüssigkeit unter der Isolierung ausgetreten ist. Der Sammelbehälter des Elcometer 1001 kann abgeschraubt und zur detaillierten Analyse seines Inhalts weitergegeben werden. Während die ausgetretene Flüssigkeit untersucht wird und Abhilfemaßnahmen erwogen werden, kann ein Ersatzbehälter am Elcometer 1001 angebracht werden.

* GB2389417,  Internationale Patente sind angemeldet

 

 

Positionierung und Abstand von CUI-Messgeräten

Leckagen unter Isoliermaterial durch das Elcometer 1001 CUI-Messgerät wird eine risikobasierte Inspektion und Bewertung vor Ort durch geeignet qualifizierte Techniker empfohlen.

 

Anwendungen mit geringem Risiko

Für Anwendungen mit geringem Risiko, bei denen eine minimale Gefahr von Betriebsunterbrechungen, Gesundheits- oder Umweltschäden infolge einer durch Korrosion verursachten Leckage besteht, ist die Mindestanforderung, Geräte alle 5-10 Meter sowie an jeder der folgenden Stellen zu installieren:

  • Kniestück
  • T-Stück
  • Niedrigster Punkt an horizontalen Rohrleitungen
  • Unten an vertikalen Rohrleitungen
  • Sonstige Extrusionen an Rohrleitungen
  • Behälter
  • Drainagelöcher
  • Drainagestopfen
  • Drainageschläuche

Anwendungen mit mittlerem Risiko

Für Anwendungen mit mittlerem Risiko, bei denen die Gefahr eines Umweltrisikos und einer möglichen Betriebsunterbrechung besteht, wird empfohlen, das Elcometer 1001 alle 2-5 Meter sowie an jeder Nahtstelle bzw. jedem Tiefpunkt zu positionieren.

 

Anwendungen mit hohem Risiko

Für Anwendungen mit hohem Risiko, die die menschliche Gesundheit bedrohen, wird empfohlen, das Elcometer 1001 in Abständen von 1 Meter entlang aller Rohrleitungen sowie an allen Nahtstellen/Tiefpunkten zu positionieren.

 

Das Installieren von Elcometer 1001-Einheiten in regelmäßigen Abständen ermöglicht das Bestimmen der Leckagestelle anhand des Ansprechens einer Einheit neben einer leeren benachbarten Einheit. Sollte ein benachbartes Gerät ebenfalls ansprechen, kann dadurch die Flussrichtung bestimmt werden.

cui multiple installation

Im Betrieb

Regelmäßige Überprüfung: Jede Elcometer CUI-Einheit solle in regelmäßigen Intervallen überprüft werden, um zu sehen, ob entweder die LED blinkt oder der Schwimmer sichtbar ist. In beiden Fällen ist die Ursache Feuchtigkeit bzw. Flüssigkeit unter dem Isoliermaterial.

 

Nach dem Auslösen einer Einheit blinkt diese 7 Tage lang, bis die Batterie erschöpft ist. Bei einem Alarmzustand sollten die Quelle der Leckage ermittelt und Abhilfemaßnahmen ergriffen werden.

Nach dem erneuten Anbringen der Isolierung MUSS das Elcometer 1001 ausgetauscht werden.

 

Einsatzdauer: Das Elcometer 1001 hat eine Einsatzdauer von 5 Jahren, nach Ablauf derer es ausgetauscht werden muss. Falls sich die Installation in einem guten Zustand befindet, kann ein neues Modul in die ursprüngliche Trichterbaugruppe geschraubt werden.

   

Installieren des CUI-Messgeräts

Das Elcometer 101 ist für die ordnungsgemäße Funktion bei seinem Einbau in der 6 Uhr Position an jeder Nahtstelle der Thermoisolierung an einem isolierten Rohr, am Tiefpunkt von Bögen sowie an Behältern und Tanks konzipiert; jedoch nur, wenn es zur Inspektion sichtbar ist.

   

Neue Installationen

cui new installation 1 cui new installation 2 cui new installation 3 cui new installation 4 5cui new installation 5 

1. Zur Montage des Elcometer 1001 wird jede Einheit bündig am letzten Abschnitt der Thermoisolierung befestigt, bevor der nächste Abschnitt angebracht wird.

 

Führen Sie ein Halteband durch das flexible Halteband und befestigen Sie es lose um das Rohr herum.

 

Schieben Sie die Trichterbaugruppe gegen die Kante des Isoliermaterials. Der Trichter muss senkrecht mit dem Gewinde nach unten hängen.

 

2. Schneiden Sie die Thermoisolierung um den Trichter herum ab, um eine gute Passung zu gewährleisten. Straffen Sie das Halteband und schieben Sie dasnächste Stück Isoliermaterial an.

3. Stellen Sie die Höhe ein, um zu gewährleisten, dass das Gewinde der O-Ringdichtung unten aus der Außenverkleidung hervorragt.

 

4. Stellen Sie sicher, dass die Stelle, an der der Trichter aus der Außenverkleidung austritt, vollständig mit Silikonklebdichtstoff abgedichtet wird, nachdem alle Schutzlagen an der Thermoisolierung angebracht und alle Behandlungen erfolgt sind.

 

5. Halten Sie den Sammeltrichter mit einem Schraubschlüssel in Position (jeder Trichter ist zum leichteren‚ Festziehen’ mit einer entsprechenden Ansatzstelle versehen) und stellen Sie sicher, dass beim Anschrauben des Gehäuses am freiliegenden Gewinde des Sammeltrichters die O-Ringdichtung hergestellt wird.

   

Vorhandene Installationen

cui retrospective installation 1  2 cui retrospective installation 2  3 cui retrospective installation 3  4 cui retrospective installation 4  5cui retrospective installation 5 
 

1. Verwenden Sie eine handelsübliche Bohrmaschine und einen Bohrer mit 30 mm Durchmesser, um die Außenverkleidung unten an der Isolierung in der 6 Uhr Position zu durchbohren und das Isoliermaterial auszuhöhlen sowie die Rohroberfläche freizulegen.

 

Achten Sie dabei darauf, die Rohroberfläche nicht zu beschädigen. Halten Sie den schwarzen Sammeltrichter mit angebrachter Schutzkappe und den verstellbaren Schaft fest und ziehen Sie den Schaft bis zu seiner maximalen Länge heraus.

 

2. Führen Sie den Sammeltrichter ein, bis Sie Widerstand spüren. Der Schaft hat jetzt die Rohroberfläche berührt. Drücken Sie den Sammeltrichter weiter hinein, bis er sich nicht weiterbewegt (der Trichter wird damit auf die korrekte Höhe für die Dicke des Isoliermaterials eingestellt).

3. Tragen Sie Standarddichtstoff oder -mastix (zur Verwendung im Betrieb) an der Nahtstelle von Trichter und Außenverkleidung auf, stellen Sie sicher, dass keine Lücken oder Löcher vorhanden sind, glätten Sie den Dichtstoff und lassen Sie ihn aushärten.

 

4. Bringen Sie nach dem Aushärten des Dichtstoffs/ Mastix zur zusätzlichen Abdichtung gegen Wasser und Versteifung einen Streifen Qualitätsmetalldichtband an.

 

5. Nehmen Sie die Schutzkappe ab. Schrauben Sie das Gehäuse vorsichtig von Hand an und halten Sie den Sammeltrichter dabei mit einem Schraubschlüssel fest. Achten Sie ebenfalls darauf, dass beim Anschrauben des Gehäuses am freiliegenden Gewinde des Sammeltrichters die O-Ringdichtung hergestellt wird.

Elcometer 1001 Leckage- und CUI-Messgerät

Technische Spezifikationen

 

cui ilustrator image  

  cui insulation thickness  

Bestellnummer

Beschreibung

H1001-25 

Elcometer 1001 Leckage- und CUI-Messgerät

Anwendung

Flüssigkeitsdetektor für thermisch isolierte Rohrleitungen

Stromversorgung

Lithium-Thionylchlorid-Batterie

Einsatzdauer

5 Jahre

Max. LED-Alarmbetriebsdauer

7 Tage ab Ansprechen

Betriebstemperatur

-40°C bis +80°C (-40°F bis +176°F)

Max. Rohrtemperatur

+180°C (+356°F)

Zertifizierung

ATEX-Zulassung# - siehe Fußnote

IP-Schutzgrad

IP66

Minimaler Rohraußendurchmesser

17mm (0,7") kombiniert mit einer Isolationsdicke von 15mm (0,6")

Isolationsdicke

10mm - 80mm (0.4 - 3.1")

Höhe über der Rohroberfläche

Maximal 157.0mm (6.2")
Minimal 125.4mm (4.9")

Durchmesser

ca. 35,8mm (1,4")

Gewicht

ca. 60g (2,1 oz) abhängig von der Trichterauslegung

Garantie

5 dem Kaufdatum folgende Jahre. Das Ansprechen der Elcometer 1001 Einheit über einen visuellen Schwimmer und eine LED wird garantiert, sofern eine ausreichende Menge Wasser oder Feuchtigkeit in die Einheit eindringt. Diese Garantie ist nur gültig, wenn das Gerät gemäß der Anleitung installiert und gewartet wurde.

 

# Grundlegende Gesundheits-und Sicherheitsanforderungen 1.0.6 Spezifische Anleitungen für Installationen in Gefahrenbereichen (Referenz europäische ATEX-Richtlinie 94/9/EG, Anhang II, 1.0.6).
Die folgenden Anleitungen gelten für diese Ausrüstung mit der Zertifizierungsnummer Sira 05ATEX2277:
Die Ausrüstung darf an Orten angebracht werden, an denen entflammbare Gase und Dämpfe der Gruppen IIA, IIB und IIC vorhanden sein können. Die Ausrüstung ist nur für den Gebrauch bei Umgebungstemperaturen im Bereich von -40°C bis +80°C zertifiziert und sollte nicht außerhalb dieses Bereichs verwendet werden Die Ausrüstung wurde nicht als ein sicherheitsrelevantes Gerät (wie in der Richtlinie 94/9/EG in Anhang II, Klausel 1.5 genannt) bewertet. Die Installation dieses Geräts muss durch geeignet geschultes Personal gemäß den geltenden Verfahrensregeln (EN 60079-14 innerhalb Europas) durchgeführt werden. Das Reparieren dieser Ausrüstung ist nicht zulässig. Sofern sie in jedweder Art fehlerhaft ist, muss sie in ihrer Gesamtheit ausgetauscht werden. Falls die Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Ausrüstung in Kontakt mit aggressiven Substanzen kommt, ist der Anwender verantwortlich, geeignete Vorkehrungen zu treffen, die ihre Beeinträchtigung verhindern und so zu gewährleisten, dass die Schutzart nicht kompromittiert wird.