Porenprüfung

Eine vorzeitige Korrosion des Grundwerkstoffs ist hauptsächlich auf das Versagen der Beschichtung zurückzuführen. Einer der Hauptgründe für ein solches Versagen sind Mängel in der fertigen Beschichtung. Diese Defekte werden als die Porosität der Beschichtung bezeichnet, die die folgenden hauptsächlichen Formen annehmen:

 


Tropfnasen und Hänger: Die Beschichtung verläuft unter dem Einfluss der Schwerkraft und hinterlässt Dünnstellen im Trockenfilm.


Blasenbildung: Tritt auf, wenn Luftblasen an der Oberfläche der Beschichtung austreten und die Beschichtung nicht zurückfließt, um die dabei entstandenen Hohlräume zu schließen.


Kraterbildung: Tritt auf, wenn das Substrat nass ist oder die Beschichtung schlechte Fließeigenschaften aufweist, so dass sich Lücken in der Beschichtung bilden.


Porenbildung: Wird entweder durch Lufteinschluss mit anschließendem Austritt aus der Oberfläche oder durch Einschluss von sich bewegenden Teilchen (Staub, Sand usw.) verursacht.


Dickstellen: Wenn zu viel Beschichtungsmaterial aufgetragen wird, kann die Beschichtung beim Aushärten reißen.


Dünnstellen: Fehlende Beschichtung oder Wegfließen der Beschichtung von den Kanten und Ecken des Substrats oder von Schweißnähten. Bei der unzureichenden Beschichtung einer rauen Oberfläche bleiben die Profilspitzen unter Umständen unbeschichtet.

Allgemeine Geschäftsbedingungen | Company Policies | ISO Zertifikate | Pressemitteilungen | Sitemap | Copyright | © Elcometer Limited 2013
Buy soma online
Buy klonopin online